zur Übersicht
Die Sonnenschwester

Lucinda Riley

Die Sonnenschwester

Roman

832 Seiten

Info

Reich, berühmt und bildschön: das ist Elektra d’Aplièse, die als Model ein glamouröses Leben in New York führt. Doch der Schein trügt – in Wahrheit ist sie eine verzweifelte junge Frau, die im Begriff ist, ihr Leben zu ruinieren. Da taucht eines Tages ihre Großmutter Stella auf, von deren Existenz Elektra nichts wusste. Sie ist ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht. Als Stella ihr die berührende Lebensgeschichte der jungen Amerikanerin Cecily Huntley-Morgan erzählt, öffnet sich für Elektra die Tür zu einer neuen Welt. Denn Cecily lebte in den 1940er Jahren auf einer Farm in Afrika – wo einst Elektras Schicksal seinen Anfang nahm …

Hörprobe

Pressestimmen

»Achtung, Suchtgefahr! Genau wie die Vorgänger-Bücher möchte man auch ›Die Sonnenschwester‹ nicht mehr aus der Hand legen.«
Gala, 05.12.2019
»Lucinda Riley ist eine Meisterin der Romantik.«
Morgenpost am Sonntag, 01.12.2019
»Der sechste Teil der Saga macht genauso süchtig wie seine Vorgänger.«
Meins, 10.12.2019

Kundenrezensionen

Rezension Verfassen

Die Sonnenschwester

(3 Kundenrezensionen)
(Durchschnittliche Bewertung)
Tanja, 04. Dezember 2019
Schöne Fortsetzung
Kurzbeschreibung:



Reich, berühmt und bildschön: das ist Elektra d'Aplièse, die als Model ein
glamouröses Leben in New York führt. Doch der Schein trügt - in Wahrheit ist
sie eine verzweifelte junge Frau, die im Begriff ist, ihr Leben zu
ruinieren. Da taucht eines Tages ihre Großmutter Stella auf, von deren
Existenz Elektra nichts wusste. Sie ist ein Adoptivkind und kennt ihre
Wurzeln nicht. Als Stella ihr die berührende Lebensgeschichte der jungen
Amerikanerin Cecily Huntley-Morgan erzählt, öffnet sich für Elektra die Tür
zu einer neuen Welt. Denn Cecily lebte in den 1940er Jahren auf einer Farm
in Afrika - wo einst Elektras Schicksal seinen Anfang nahm ...

Rezension:

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal Randomhouse und dem
Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies
beeinflusst nicht meine Bewertung.

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den
Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden,
in den Genuss der Geschichte zu kommen.

Lange habe ich mich auf den neuen Band der Sieben-Schwestern-Reihe von
Lucinda Riley gefreut und auch hier fiel mir der Einstieg wieder sehr
leicht. Nach wenigen Seiten befand ich mich in einem angenehmen und ruhigen
Lesefluss. Den Schreibstil habe ich als sehr gefühlvoll, flüssig und leicht
verständlich empfunden. Die Erzählebenen wechseln zwischen Vergangenheit und
Gegenwart, wie ich es aus den vorherigen Teilen bereits gewohnt bin und ich
auch so der Geschichte bündig folgen konnte, sodass am Ende keine Fragen
offen blieben. Leider gab es einigen Stellen innerhalb des Buches, die mir
zu ausgeschweift dargestellt wurden, auch musste ich das Buch einige Male
zur Seite legen, weil ich mich auf so viele kleine Einzelheiten nicht mehr
konzentrieren konnte. Das Setting von Ostafrika wurde phänomenal
dargestellt.

Elektra machte es mir nicht einfach, sie zu mögen. Ich konnte ihre
Gedankengänge und Handlungen nicht immer nachvollziehen.
Die Erzählungen rund um Stella und ihrer Vergangenheit gefiel mir weitaus
mehr.

Das Cover, Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

Mein Fazit:

Eine wunderschöne Fortsetzung der Reihe mit einem phänomenalen Setting.

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.
Anika Brilon, 03. Dezember 2019
Einfach fesselnd
Auch dieser Band der "sieben-Schwestern" - Reihe hat mich wie die anderen Bände auch gefesselt und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Eine spannende Geschichte einfach packend! Ich hoffe es wird noch ein Buch zu der noch fehlenden Schwester geben!
Anne Weinhart, 01. Dezember 2019
Ich sehe es als Gesamtwerk, dem noch das letzte Quäntchen fehlt
Auf das neueste Buch, "Die Sonnenschwester" ,habe ich mit Ungeduld gewartet und es hat sich gelohnt, auch die Vergangenheit dieses kapriziösen Mädchens kennenzulernen, ihre Gegenwart und die Prognose auf ihre Zukunft.
Ich hoffe sehr, dass es einen weiteren Band geben wird, der alle noch offenen Rätsel um die sieben Schwestern lösen wird, denn davon gibt es noch ziemlich viele.
Auch wenn man es der Fantasie des Lesers überlassen kann, sich eine Auflösung zu ersinnen, wäre es mir am liebsten. die Autorin böte sie an.
Diese Geschichte hat meine letzten Wochen ausgefüllt, und ich habe sie vielen meiner Lesefreundinnen weiterempfohlen.
Auch von ihnen bekam ich nur begeisterte Rückmeldungen.
Wenn ein solches Buch zu Ende gelesen ist, falle ich immer erst einmal in ein Loch, weil sich keine adäquate Lektüre finden lässt.
Ich hoffe, sie bald zu finden mit der Geschichte über Merope, die siebte Schwester.
Anne Weinhart