zur Übersicht
Die Mondschwester

Lucinda Riley

Die Mondschwester

Roman
Die sieben Schwestern 5

672 Seiten

Info

Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem weitläufigen Anwesen in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen, zögert sie nicht lange. Dort trifft sie auf Chilly, einen weisen, alten Zigeuner aus Andalusien. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, denn er hilft Tiggy, die ein Adoptivkind ist, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie reist nach Granada, wo sie dem ebenso glamourösen wie dramatischen Lebensweg ihrer Großmutter Lucia folgt, der berühmtesten Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit. Und Tiggy versteht endlich, welch großes Geschenk ihr zur Stunde ihrer Geburt zuteil wurde ...

Hörprobe

Pressestimmen

Keine Pressestimmen vorhanden.

Kundenrezensionen

Rezension Verfassen

Die Mondschwester

(7 Kundenrezensionen)
(Durchschnittliche Bewertung)
Amy-Maus87, 03. Dezember 2018
Eine mitreißende und emotionale Geschichte über die fünfte Schwester
Bisher konnte ich mich noch keiner der Schwestern entziehen, sodass direkt nach dem Erscheinungsdatum feststand, dass ich nun die fünfte Schwester besser kennenlernen wollte.
Hier begegnen wir nun Tiggy, die Zoologin geworden ist und das Angebot erhält in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen. Dort trifft sie einen älteren Herren, der ihr helfen wird, das Geheimnis ihrer Herkunft zu entschlüsseln und so macht sich Tiggy auf in die Vergangenheit, die uns dieses Mal nach Spanien führt.

Wie auch alle vorherigen Bände mag ich an Lucinda Rileys Büchern besonders die bildhafte und lebendige Sprache, sodass ich mir direkt auch ein gutes Bild der vielen Ortschaften machen konnte, die Tiggy auf der Suche nach ihrer Vergangenheit bereist. In all ihren Büchern herrschte immer eine gewisse Grundstimmung, die in diesem Band auf den Spuren der Flamencotänzerin nur so vor Leidenschaft sprüht und mir das damalige Leben sehr nahe gebracht hat.
Auch wenn es möglich ist, die Bände unabhängig voneinander zu lesen, mag ich es immer wieder auch Kleinigkeiten über die anderen Schwestern zu erfahren, was der Erzählung eine besondere Tiefe verleiht und in mir ein Gemeinschaftsgefühl hervorruft.

Tiggy ist eine liebevolle Protagonisten, die ich direkt in mein Herz geschlossen habe. Ihre persönliche Geschichte ist nicht von der großen Leidenschaft geprägt, wie die ihrer Großmutter aber von viel Emotionalität, die Lucinda Riley wunderbar in den Zeilen herüberbringt.
Auch nach nun 5 Bänden kann ich gar nicht sagen, wen ich lieber mag, denn jeder der Frauen hat ihren Ecken und Kanten, die ich sehr zu schätzen gelernt habe.
Bisher war es in allen Bänden so gewesen, dass ich mich mit der Vergangenheit der Schwestern mehr identifizieren konnte, als mit der Gegenwart, weil ich sehr gerne diesen geschichlichen Spuren gefolgt bin. In diesem Band war es allerdings eher andersherum, was darin begründet lag, da mir die Geschichte um die Großmutter Lucia stellenweise langatmiger vorkam, als ich es bei den anderen Bänden epfunden habe. Dies macht das Buch in meinen Augen keinesfalls schlechter, jedoch es gibt ihm eine andere Richtung, die ich bisher in den Büchern so nicht nicht erlebt habe. Und bei solch einer zauberhaften Protagonistin, wie Tiggy, habe ich auch mit dem Richtungswechsel keine Probleme.

Nichtsdestotrotz warte ich schon wieder sehnsüchtig auf die nächste Schwester und bin sehr gespannt, was Lucinda Riley noch für Überraschungen bereithält. Denn noch gibt es einige Geheimnisse, die es zu lüften gilt.

Fazit:
Eine mitreißende und emotionale Geschichte, die mich trotz kleinerer Längen von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte. 4/5 Sterne.
Nabura, 24. November 2018
https://wasliestdu.de/rezension/was-wird-tiggy-ueber-ihre-wurzeln-herausfinden
Tiggy, die fünfte der von Pa Salt adoptierten Schwestern, möchte in Schottland einen neuen Job antreten. Ihr Zoologie-Studium hat sie erfolgreich abgeschlossen, doch die Arbeit an der Universität konnte sie nicht erfüllen. In Schottland soll sie für ihren neuen Chef Charlie, der von seinem Vater ein großflächiges Anwesen geerbt hat, Wildkatzen ansiedeln. Sie kommt gut mit den anderen Bediensteten zurecht und die Aufgabe ist interessant, auch wenn sie nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Doch Charlies Frau setzt sie zunehmend unter Druck, da sie der Meinung ist, dass Tiggy ein Auge auf ihn geworfen hat. Als Tiggy Chilly begegnet, einem alten Zigeuner aus Andalusien, der auf dem Anwesen lebt, erkennt der in ihr die Nachfahrin einer Frau, die er einst kannte. Er beginnt, Tiggy die Geschichte ihrer Großmutter zu erzählen. Doch um mehr zu erfahren, muss sie dahin zurückkehren, wo alles begann.

Meine Beziehung zu der Sieben Schwestern-Reihe von Lucinda Riley ist geprägt von einem Auf und Ab. Während mir Band eins und drei sehr gefallen haben, fand ich Band zwei und vier durchwachsen. Nichtdestotrotz habe ich nach wie vor große Lust, weiterzulesen und nicht nur mehr über die Herkunft der sechs Schwestern zu erfahren, sondern auch endlich das Geheimnis der siebten Schwester zu lüften.

Auf Tiggy trifft der Leser kurz nach deren Ankunft in den schottischen Highlands, wo sie gerade einen neuen Job antritt und Wildkatzen betreuen soll. Den Brief, den ihr Pa Salt hinterlassen hat, hat sie schon etliche Male gelesen. Er enthält genaue Informationen, wo sie von wem mehr über ihre Herkunft erfahren kann. Bislang hat sie jedoch nicht das Bedürfnis verspürt, nach Andalusien zu reisen und die Person aufzusuchen. In Schottland hingegen hat sie bald das Gefühl, angekommen zu sein. Die Arbeit in der Natur macht ihr viel mehr Spaß als die an der Universität. Doch nicht alles ist perfekt: Charlies Frau erweist sich als unangenehme Zeitgenossin, der Job lastet sie bei weitem nicht aus und Zed, der als Gast vor Ort ist und bei den sie ein komisches Bauchgefühl hat, macht ihr Avancen. Hat sie dort trotzdem eine Zukunft?

Die Begegnung mit Chilly und die ersten Einblicke in das Leben ihrer Großmutter Lucía wecken in Tiggy schließlich doch die Neugier, mehr über das Volk zu erfahren, von dem sie abstammt. Der Leser wird mitgenommen ins Granada zu Beginn des 19. Jahrhunderts, wo Lucías Talent für den Flamenco schon früh entdeckt wird. Trotz ihres jungen Alters und gefördert von ihrem Vater lässt sie ihre besorgte Mutter und ihre Brüder zurück, um in Barcelona aufzutreten. Wird es Lucía gelingen, sich mithilfe ihres Talents aus der Armut zu befreien? Und warum wurde ihre Enkelin Jahrzehnte später adoptiert?

Diesmal haben mir sowohl die Ereignisse in der Gegenwart als auch die Einblicke in die Vergangenheit sehr gut gefallen. Ich fand es spannend, mehr über die spanische Kultur und insbesondere den Flamenco zu erfahren. Für Tiggy ist es gleichzeitig eine Reise zu sich selbst, auf der sie mehr darüber herausfindet, was sie ausmacht und was sie wirklich machen will.

Wer schon alle Teile der Reihe kennt, der wird sich über die kurzen Episoden freuen, in denen man erfährt, wie es einigen der anderen Schwestern geht. Und auch ein allererster Mini-Schritt in Richtung der Lüftung von Pa Salts Geheimnis wird endlich getan. Nach einem wirklich schönen Abschluss gibt es einen kurzen Ausblick auf die Geschichte von Elektra, die von den Schwestern wohl das exzentrischste Leben hat.

Für Fans der Reihe ist „Die Mondschwester“ ein Must Read. Es lässt sich aber auch ohne Vorkenntnisse lesen, wenn man es hinnimmt, ein paar Spoiler vor allem in Bezug auf die Geschichte der Sturmschwester Ally zu bekommen. Ein wirklich gelungener fünfter Teil der Sieben Schwestern Reihe!
Buntes Tintenfässchen, 22. November 2018
Ein Pageturner voller großer Gefühle
Wie ihr wisst, begeistert mich Lucinda Riley mit ihren Romanen und besonders mit ihrer siebenteiligen Reihe um die "Sieben Schwestern" immer wieder aufs Neue. Der fünfte Band der Reihe, "Die Mondschwester", stand deswegen schon lange auf meiner Leseliste und war eine der Neuerscheinungen 2018, auf die ich mich am meisten gefreut habe. Nach Maia, Ally, Star und CeCe lernen wir in "Die Mondschwester" nun die zweitjüngste Schwester, nämlich Tiggy, kennen. Wie auch die anderen Frauen in Rileys Saga hat Tiggy nicht nur ein besonders einnehmendes Wesen und einen außergewöhnlichen Charakter, sondern auch eine geheimnisvolle Vergangenheit, der sie sich nach dem Tod ihres Adoptivvaters Pa Salt zunächst nicht stellen möchte. Das erste gute Drittel des Romans spielt daher ausschließlich auf Kinnaird, einem altehrwürdigen Anwesen in den schottischen Highlands, auf dem Tiggy als Wildtierberaterin arbeitet.

Ich muss sagen, dass ich Tiggy von Anfang an nicht so interessant fand wie ihre Schwestern, was ja grundsätzlich völlig in Ordnung ist, weil schließlich jede Schwester ihr eigenes Wesen hat und man als Leser nicht jede der jungen Frau gleich spannend oder sympathisch finden kann. Leider hat das aber eben auch dazu geführt, dass sich insbesondere der erste Teil des Romans für mein Empfinden ziemlich gezogen hat, denn Tiggys wenig aufregendes Leben als Wildtierberaterin und Betreuerin von vier Wildkatzen auf einem abgeschiedenen Anwesen in Schottland bietet vor allem zu Beginn wenig Überraschungen und hat mich stellenweise ein bisschen ermüdet. Tiggy, mit ihrem so reinen und fast schon heiligen Wesen, ist einfach ziemlich langweilig und hat zumindest mich nicht wirklich mitreißen können. Anfangs ist das auch dem Schauplatz Schottland nicht gelungen, obwohl ich mir die Gegend wunderschön und mystisch vorstelle. Aber irgendwie kam das nicht so ganz bei mir an.

Das ändert sich, als Tiggy auf dem Anwesen Chilly kennenlernt, einen alten Zigeuner, der sein halbes Leben lang auf sie gewartet zu haben scheint und ihr erste Details zu ihrer Vergangenheit erzählt. Von da an wird die Handlung, wie man das aus Rileys Romanen kennt, auf zwei Zeitebenen erzählt - von den schottischen Highlands im Jahr 2008 geht es nach Sacromonte, einer armen Wohngegend im spanischen Granada zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Ortswechsel hat mich beim Lesen endlich aufgerüttelt und die Geschichte auf einen Schlag dynamischer, spannender und faszinierender gemacht. Lucinda Riley taucht tief ein in eine völlig fremde Kultur, die der "gitanos" in Spanien und bildet sowohl die Schattenseiten als auch die familiäre Herzlichkeit der in Granada lebenden Zigeuner auf sehr einnehmende Art und Weise ab.

Ich war schnell gebannt von der Geschichte um Tiggys Großmutter Lucia, die von dem Moment an, in dem sie stehen konnte, immer nur tanzen wollte und sich mit unglaublicher Disziplin und Leidenschaft bis nach ganz oben getanzt hat. Auch wenn ich Lucia nicht unbedingt mochte, weil ich mit ihrer unerträglich divenhaften Art nicht immer klar kam, hat mich ihre Geschichte gefesselt - und die ihrer Mutter Maria, ihrer Brüder, ihres Vaters und all der anderen Menschen, die sie auf ihrem faszinierenden Lebensweg begleiten. Auch die Kultur der "gitanos", wie Lucinda Riley sie darstellt, der einzigartige Handlungsort Granada und die Geschehnisse während des Krieges haben mich tief beeindruckt - in "Die Mondschwester" hat mir also der Teil, der in der Vergangenheit spielt und sich um Tiggys Familiengeschichte dreht, wesentlich besser gefallen als die Parts, die in der Gegenwart beziehungsweise im Jahr 2008 spielen.

Darüber hinaus hat "Die Mondschwester" eine wesentliche Besonderheit: Alle Romane der "Sieben Schwestern"-Reihe sind ja in gewisser Weise geprägt von Mythologie, Band 5 aber ist wesentlich spiritueller als seine Vorgänger. Das hat die Geschichte auf jeden Fall noch einmal auf ein ganz neues Level gehoben, obwohl ich mir schlussendlich nicht sicher bin, wie ich das finde. Das liegt aber vermutlich einfach daran, dass ich mich selbst nicht gerade als spirituellen (und schon gar nicht als gläubigen oder abergläubischen) Menschen, sondern eher als Skeptiker durch und durch bezeichnen würde. Einige Elemente in "Die Mondschwester" haben mich deshalb nicht ganz erreicht, was ich aber an dieser Stelle nicht schlimm finde, denn dafür haben sie sich wunderbar in die Geschichte eingefügt und einfach gepasst.

Alles in allem ist auch "Die Mondschwester" eine gelungene und über weite Strecken spannende Forsetzung der "Sieben Schwestern", auch wenn ich mich langsam wirklich frage, in welche Richtung sich die ganze Geschichte noch bewegen wird. Lucinda Riley stellt meine Geduld allmählich auf eine wirklich harte Probe, denn gegen Ende erfahren wir endlich ein kleines Bröckchen mehr über Pa Salt und Tiggys mysteriöse Vorahnungen lassen vermuten, dass da etwas nicht ganz koscher ist an seinem Tod und vor allem an seiner merkwürdigen Angewohnheit, weibliche Babys einzusammeln und auf seinem Anwesen Atlantis zusammenzuführen. Ich kann es kaum erwarten, aufgeklärt zu werden - was mag da wohl noch kommen?

Mein Fazit
"Die Mondschwester" ist wie seine Vorgänger ein wahrer Pageturner, hat mich über weite Strecken großartig unterhalten und gefesselt. Es ist zwar nicht mein Lieblingsteil der Reihe, aber Tiggys Geschichte hat mich wahnsinnig neugierig gemacht auf das, was in den beiden letzten Bänden noch kommen mag. Und es wurmt mich tierisch, dass ich jetzt wieder ein Jahr warten muss, bis es weiter geht.
Angela Jonat, 21. November 2018
Die Mondschwester
Das wohl intensivste Buch der Serie. Wunderschön, traurig, spannend, informativ. Ich bin sehr gespannt auf das Buch über Elektra. Und natürlich auf den Ausgang der Geschichte(n).
Magische Momente, 19. November 2018
Eine Geschichte voller Tragik, Magie und Emotionalität
Hierbei handelt es sich um den fünften Band, der Reihe um die sieben Schwestern.
Jeder Band ist unabhängig voneinander lesbar, da sie in sich abgeschlossen sind.
An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Wie sehr hab ich mich auf Tiggys Story gefreut. Der leichte , fließende und bildhafte Schreibstil der Autorin machte es mir leicht, mich vollends in der Story zu verlieren.
Ich mag Tiggy unheimlich gern. Sie trägt viel Einsamkeit, aber auch Energie in sich , die endlich an die Oberfläche wollen.
Viel mehr als Tiggy jedoch, hat mich die Geschichte ihrer Herkunft berührt.
Eine Geschichte, die so vielschichtig, facettenreich und bewegend ist.
Eine Geschichte die viel birgt und viel gibt.
Eine Geschichte, die zum greifen nah ist.
Angefangen bei Maria und Lucia , die mir komplett unter die Haut gingen.
Man spürt so viel Feuer, Traurigkeit und ein Stück weit Einsamkeit, das es einen förmlich nach unten drückt.
Aber auch Chilly und Menique haben mir wahnsinnig gut gefallen.
Insgesamt sind die Charaktere wunderbar ausgearbeitet. Sie sind erfrischend, leidenschaftlich, authentisch und von unheimlich vielen Facetten durchzogen. Man spürt sie einfach, weil sie so vor Energie und Emotionen sprühen. Ich konnte mich unheimlich gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen.
Lucinda Riley entführt uns nach Spanien und macht uns mit dem sehr feurigen Flamenco Tanz vertraut. Die Leidenschaft und das Feuer dahinter sind spürbar und man lässt sich einfach komplett mitziehen.
Die Geschichte der Vergangenheit ist nicht einfach.
Sie ist schmerzvoll, traurig, aber auch sehr wunderschön.
Man erlebt womit die Menschen sich auseinandersetzen müssen. Wo Gleichheit und Unterschiede herrschen.
Man begreift, das nichts aus Zufall geschieht, das man sich alles hart erkämpfen muss.
Und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Die jedoch im Vergleich zu dem feurigen Temperament sehr sanft und leise und auf einer sehr zerbrechlichen Ebene daherkommt.
Es gibt Momente, die mich wirklich innehalten ließen, um über alles nachzudenken.
An anderer Stelle habe ich so mitgelitten und mitgefiebert, das es mich förmlich in eine andere Zeit katapultiert und innerlich zerrissen hat.
Man erlebt so unglaublich tolle Momente, die intensiv und detailliert ausgebaut sind. Dadurch kann man sich in das Setting und auch in diese Zeit wunderbar zurechtfinden und es nachempfinden.
Es ist geprägt von einer Berufung, von Erfolg, Entwicklung und Gier nach mehr. Etwas das durchaus Tragik mit sich zieht. Man hat das Gefühl, es ist eine Sucht, die niemals ein Ende findet.
Man hat das Gefühl, man steigt immer höher und höher, aber verliert dabei den eigentlichen Sinn im Leben aus Augen.

Tiggys Story empfand ich als sehr emotional und auch wendungsreich. Man lernt sie unheimlich gut kennen und fühlt mit ihr.
Ihre Gabe, ihr Innerstes wird nach außen gekehrt, so daß die wahre Person dahinter zum Vorschein kommt.
Hierbei erfahren wir auch verschiedene Sichtweisen, was einen sehr guten Blick auf das Ganze wirft.
Lediglich das Ende war für mich etwas zu kurz gehalten, dadurch konnten sich meine Emotionen nicht ganz entfalten, was aber die Spannung in keinster Weise trübt.
Schlussendlich hat die Autorin auch hier einen wunderbar facettenreichen und vielschichtigen Roman geschrieben, der von dem eigenen Ich erzählt und darüber, welche Herausforderungen und Schicksalsschläge uns das Leben aufbürdet.

Fazit:
Der fünfte Band der sieben Schwestern ist sehr leidenschaftlich und temperamentvoll.
Eine Geschichte , die in eine andere Zeit katapultiert und mich so sehr mitfiebern und mitleiden ließ.
Eine Geschichte voller Tragik, Magie und Emotionalität.
Eine Geschichte, die zum grübeln bringt und zeigt, das jeder Moment im Leben kostbar ist.
U.Pflanz, 17. November 2018
Glasklare Leseempfehlung
So lange auf den nächsten Band gewartet und dann ruckzuck durch. Und jetzt heißt es wieder sehnsüchtig warten.
Ich finde diesen Band am intensivsten von allen. Die anderen Bände haben mich schon gepackt, aber bei diesem war es nochmal ganz anders.
Die Autorin hat sehr gute Recherche geleistet und ich finde es auch immer schön wenn man in einer Geschichte auch etwas über verschiedene Länder und ihre Kulturen etwas erfährt.
Das finde ich persönlich sehr reizvoll.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig und hat mich wieder durch die Seite fliegen lassen. Nach zwei Tagen hatte ich das Buch durch und dachte mir, dass jetzt wieder Geduld gefragt ist.
Glasklare Leseempfehlung und ganze 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
M. Breitenbach, 14. November 2018
Mondschwester
ist genauso spannend wie die anderen man kann sich nicht davon trennen
nur ist die zeitspanne zwischen denn serien ist lange und es fehlt ja noch eine schwester